Kittharz

Was ist Propolis bzw. Kittharz?

Das Bienenharz, Kittharz oder auch Stopfwachs bilden die Bienen zum Schutz des Bienenstocks.

Es ist eine harzige Substanz, welche von verschiedenen Bäumen, wie Buchen, Fichten, Birken, Erlen oder Pappeln gesammelt werden. Die Bienen vermengen es mit Wachs, Pollenanteile, ätherischen Ölen aus Blütenknospen und Speichelsekret.

Wozu bilden die Bienen Kittharz?

Im Bienenstock leben auf engem Raum viele Bienen, mit einer Innentemperatur von etwa 35 Grad. In solchen Verhältnissen könnten sich Keime und Bakterien schnell ausbreiten.

Um dies zu verhindern, werden alle Öffnungen, Ritzen und Spalten mit Propolis abgedichtet. Die wertvolle Substanz wirkt gegen Bakterien, Viren und Pilze. Selbst das Innere der Wabenzelle der Brut wird mit einem feinen Propolisfilm überzogen. Es ist ihr Schutz gegen die Außenwelt!

Wie schaut Propolis aus?

Propolis ist eine harzige Masse, die einen warmen braungelben Farbton an. Die Farbe kann auch leicht variieren und dunkler oder rötlicher sein. Es sind kleine unregelmäßige, harzige Klumpen.

Es riecht unglaublich aromatisch, leicht nach Vanille, Wachs und Honig. Ein sehr angenehmer und beruhigender Duft! Auch die Propolis Tinktur hat einen sehr angenehmen Geruch.

Wie wirkt Propolis?

Propolis ist ein altbekanntes Heilmittel. So verwendeten schon die Priester im alten Ägypten das wertvolle Harz zur Mumifizierung. Die Inkas in Südamerika verwendeten es wegen seiner antibiotischen Wirkung. 

Es zählt zu den wichtigsten natürlichen Antibiotika, da es eine antibakterielle und antivirale Wirkung hat. Durch die hohe Antibiotikaresistenz gewinnt es wieder mehr an Bedeutung. Es hat bis zu 270 verschiedene Inhaltsstoffe welche regional von der Zusammensetzung unterschiedlich sein können.

Es ist immunstärkend und wird gerne vorbeugend eingenommen. Bei akuten Schmerzen im Hals- und Rachenbereich sowie Heiserkeit hilft es ausgezeichnet.

Auch als Mundspülung kann es gereizte Schleimhäute wieder beruhigen.

Propolis kann innerlich, sowie äußerlich angewendet werden, beispielsweise bei Herpes.

Anwendungen:

  • Immunstärkung
  • Hals- und Rachenschmerzen
  • Entzündete Schleimhäute
  • Ekzeme
  • Rheumatische Beschwerden
  • Entzündungen
  • Herpes
  • Vorbeugung von Erkältungskrankheiten
  • Insektenstiche

Gewinnung:

Propolis entsteht oft auf Rähmchen oder am Rand der Beuten und muss dazu nur abgekratzt werden. Es gibt auch ein Gitter welches oben eingelegt werden kann und die Bienen kitten dieses dann mit Propolis zu.

Danach wird es wieder entnommen, das Propolis muss tiefgekühlt werden und es verarbeiten zu können.

Um es für Tropfen zu verwenden, wird es zu einem Pulver zerkleinert und in Alkohol angesetzt. Es kann aber auch als „Rohharz“ einfach gekaut werden. Auch zum Räuchern eignet es sich hervorragend und verströmt einen angenehmen Duft.

Rezept für Propolis Tinktur:

  1. 5g Knittharz
  2. 50g Trinkalkohol mit 70 % Vol. (bekommst du in der Apotheke)
  • Das Harz tiefkühlen, zerkleinern und cuttern bis ein Pulver entsteht.
  • Das Pulver in ein verschließbares Glas geben und mit dem Alkohol übergießen. (Es sollte bedeckt sein.)
  • Verschlossen zirka vier bis sechs Wochen an einem hellen, aber nicht vollsonnigen Platz ausziehen lassen und täglich schütteln bis die Tinktur sich dunkel färbt.
  • Mit einer Spritze abziehen und in dunkle Tropfflaschen füllen. 

Verwendungsmöglichkeiten:

Die Propolis Tinktur kann tropfenweise innerlich eingenommen, äußerlich aufgetragen oder in Salben, Cremen usw. eingearbeitet werden.

Es gibt keine Dosierungsempfehlung für Propolistropfen, aber es sollte trotzdem sparsam eingesetzt werden. Auch hier kann es zu Resistenzen kommen.

Zur Immunstärkung nehme ich 3x täglich, 5 Tropfen auf ein kleines Stückchen Brot und kaue es sehr gut.

Auch für Kinder kann man die Tropfen in einen Löffel Honig einrühren, stellen lassen, dann verdampft der Alkohol.

Nicht in Wasser oder Tee geben, es flockt aus und dann klebt das meiste am Glasrand fest. Daher besser auf ein Stückchen Brot oder einen Keks geben und gut im Mund einspeicheln!

Bei Herpes und zum desinfizieren tropfe ich etwas Propolis Tinktur auf ein Wattestäbchen und tupfe die betroffene Stelle damit ab.

Nebenwirkungen:

Propolis ist ein Naturprodukt welches viele Inhaltsstoffen enthält und daher auch Allergien auslösen kann. Personen mit atopischer Veranlagung, dh. wenn man eine Überempfindlichkeit von Haut und Schleimhäuten hat, ist es wahrscheinlicher, dass sie Propolis nicht vertragen. 

Für Kinder unter einem Jahr ist das Bienenprodukt nicht geeignet. Generell soll man eine Anwendung für Kleinkinder mit dem Kinderarzt besprechen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: